1. Home
     > 
  2. Blog
     > 
  3. CEO-Blog
  4.  > 
    Weihnachtsfestretter – unsere wahre Bestimmung?

Weihnachtsfestretter – unsere wahre Bestimmung?

Völlig unerwartet, wie jedes Jahr, wird man in die Weihnachtszeit gebeamt. Dabei ist doch gefühlt gerade erst der Sommerurlaub um und die Maschinerie läuft so angenehm rund.

Selbst unser Umzug hat fast vollkommen reibungslos wie ein Uhrwerk funktioniert, so dass es eigentlich keinen Grund gäbe, den derzeitigen Geschäftsalltag abrupt in eine besinnliche Zeit der Ruhe und Festlichkeit zu überführen.

Aber spätestens seit an jeder Ecke ein Adventskalender hängt, wird man täglich unmissverständlich daran erinnert, dass der alljährliche Konsumwahnsinn bereits in vollem Gange ist.

Dabei bricht für unsere Kunden aus Versandhandel und E-Commerce die Zeit mit den größten Herausforderungen an. Zum einen geht es darum, den Geschmack von Zielgruppen zu treffen, Umsatz anzukurbeln und dabei das Warenagebot möglichst groß zu halten. Zum anderen muss der gewiefte Händler aber auch darauf achten, dass Warenflüsse eben auch Geldflüsse bedingen. „Liquidität“ ist ein entscheidendes Motto der Stunde. Im Einkauf wie im Verkauf.


Am Scheideweg zwischen Radikalität und Reibach ...


Grundsätzlich scheint es eigentlich ganz einfach: Kunden kommen, kaufen und bezahlen – wobei der Händler mit der gefüllten Kasse seine nächste Ware kauft. Das funktioniert seit hunderten Jahren ganz gut – im stationären Handel. Aber in Zeiten des E-Commerce und der bequemen Art, vom Sofa zu Hause aus einzukaufen, wird der Bezahlvorgang zum Risikofaktor für den Händler.

Nicht nur, weil die Zahlung nicht sofort kontrollierbar erfolgt, sondern weil der so beliebte Kauf auf Rechnung eine Kompensation der gekauften Ware zeitlich verzögert. So entstehen Liquiditätslöcher. Oder bildlich ausgedrückt: Der Lieferant des Händlers steht mit dringend benötigter, frischer Ware vor der Tür und will sofort kassieren, während die zuvor abverkaufte Ware noch gar nicht bezahlt wurde. Da wird ein Weihnachtsgeschäft dann auch ganz schnell mal zum Weihnachtsdebakel.

Jetzt gibt es zum Glück für schlaue Versandhändler nicht nur den Weg, konsequent auf Vorkasse bzw. Direktüberweisung zu setzen und damit einen nicht unerheblichen Anteil an Kunden zu verlieren. Nämlich die, die erst dann bezahlen wollen, wenn sie die Ware in Händen halten. Aus der Kundenbrille gesehen ist das absolut verständlich.

Zum Glück gibt es ja noch uns, bzw. unsere UNIVERSUM Lösung für den abgesicherten Rechnungskauf – FlexiPay® genannt. Wir regeln dabei auf Wunsch die komplette Zahlungsabwicklung und sorgen dafür, dass der Händler seine Umsätze nicht nur buchen kann, sondern eben auch liquide Verfügbar hat. Wann er will – im Zweifel sofort nach online abgeschlossenem Kauf seiner Kunden. Das ist dann tatsächlich so, als stände der Händler im Laden und kassierte sofort. Damit wird Weihnachten für Händler mit FlexiPay® zum garantierten Fest, ganz nach dem Motto:  „Süßer die Kassen nie klingen“

Weihnachtsfestretter – das wäre also eigentlich unsere legitime Bezeichnung. Zumindest mal für erfolgreiche Versandhändler und E-Commerce Player. Nicht dass es hinterher heißt: Kunden feiern Weihnachten – Händler schieben Frust. Die Ausrede gilt also nicht. Schließlich ist ja jeder Händler eingeladen, unsere FlexiPay® Lösung einzusetzen.

Vielleicht sollte ich der Marketingabteilung mal sagen, dass wir gerade zur Weihnachtszeit unseren Claim ändern sollten. „Die Weihnachtsfestretter“ – gefällt mir immer besser, je länger ich darüber nachdenke. Einzig meine Familie dürfte davon nichts mitbekommen, denn so ein Anspruch wird ja gern schnell mal ins Private übertragen. Das wäre wiederum fatal. Ich als Garant für ein gelungenes Weihnachtsfest? Das kann teuer werden, so ein Versprechen. Denn Frau und Kinder korrelieren ja mal gern „gelungen“ mit „genügend“. Insbesondere wenn es um Geschenke geht.

So ganz kommt man ja schlussendlich nicht drum herum – um den weihnachtlichen Zwangskonsum. Und ganz ehrlich? Was gibt es Schöneres, als jemanden zu beschenken und dann in leuchtende Kinderaugen zu schauen? Dazu eine glückliche Ehefrau und die Welt ist sowas von in Ordnung. Deshalb wünsche ich allen nicht nur eine besinnliche Weihnachtszeit, sondern eben auch ein zufriedenes und glückliches Fest mit vielen Geschenken und noch mehr Beschenkten.

Ich werde also dieses Jahr versuchen, soweit es geht, den Weihnachtsfestretter zu geben. Denn so toll es ist im Weihnachtseinkauf sich mit den Menschenmassen durch total überfüllte Geschäfte zu schieben, so sehr hat sich das Kaufverhalten generationsübergreifend um den E-Commerce erweitert.

Geil, ich entscheide ob ich neue Menschen kennenlernen möchte und wie immer alles anfassen kann oder einfach nur nach anstrengenden Tagen mein Zeitmanagement zu Gunsten der Familie online optimiere. Ergo kaufe ich dieses Jahr Geschenke nur bei unseren FlexiPay® Kunden ein. Auf Rechnung. Dann weiß ich, dass der Händler zufrieden ist, meine Familie glücklich und ich bestenfalls erst im Januar die Quittung für so viel Anspruch bekomme.

Ein frohes Fest und einen gelungenen Start in ein neues Jahr wünscht

Ihr Axel Kulick

Kommentare (0)
Keine Kommentare gefunden!
Neuen Kommentar schreiben
Absenden
Jetzt teilen: