Wissen | Fachbegriffe

In der Rubrik "Wissen" haben wir für Sie ein Glossar rund um die Themen Risiko- und Forderungsmanagement, E-Commerce sowie Payment und Zahlungsabsicherung erstellt.

Jetzt Kontakt aufnehmen
  1. Home
     > 
  2. Wissen
  3.  > 
    Chargeback-Quote

Chargeback-Quote

Definition Chargeback-Quote

Die Chargeback-Quote bezeichnet den Anteil zurückgebuchter Kreditkarten-Transaktionen nach einem Widerspruch des Karteninhabers. Ein Chargeback, also eine Rückbuchung, ist immer dann möglich, wenn der Karteninhaber der Meinung ist, dass ein bestimmter Betrag unzulässig von seinem Kreditkartenkonto abgebucht wurde. In diesem Fall lässt er den Betrag zurückbuchen und nimmt somit ein Chargeback vor. Das Verfahren dient dem Missbrauchsschutz und ist im Interesse der Kreditkartennutzer. Gleichzeitig verursacht Chargeback aber auch erhebliche Kosten, da der Kreditkartenaussteller im nächsten Schritt prüft, ob die Rückbuchung rechtens war.

Warum die Chargeback-Quote so niedrig wie möglich sein sollte

Die hohen Kosten sind ein Grund dafür, weshalb Online-Händler die Rückbelastungs-Quote, also den Anteil an zurückgebuchten Beträgen, möglichst geringhalten sollten. Ein weiterer Grund liegt darin, dass die meisten Banken Begrenzungen für die Rückbelastungen haben. Weist ein Händler eine hohe Quote auf, so droht ihm ggf. eine Geldstrafe oder gar die Sperrung seines Händler-Kontos bei der betreffenden Bank. Der Online-Handel sollte seine Quote immer im Auge behalten, um die beschriebenen Schwierigkeiten mit der kostspieligen Chargeback-Quote zu umgehen.

Jetzt teilen: